DAB in .uk: Krisensignale im Vorzeigeland

Ein neuer Report über den Stand der privaten DAB-Radioindustrie in Grossbritannien kommt zu sehr ernüchternden Egebnissen, wie der Guardian berichtet. Und das im Land, das immer als leuchtendes Beispiel dafür aufgeführt wird, dass DAB funktioniert! Das Problem, laut der Analyse von Enders, scheint sich zusammenfassen zu lassen als: Zu viele Sender, zu wenig Publikum, zu wenig Einnahmen.
The closure of two longstanding national digital-only stations - Core and Oneword - combined with reductions in the service of several other digital brands helped to crystallise the problems: too much spectrum, not enough consumer hardware takeup, and not enough enthusiasm for DAB from listeners or advertisers.
Das Thema hat auf dem Medienblog des Guardian zu lebhaften Diskussionen geführt. Ah, übrigens, in Deutschland kriselt DAB ebenfalls...
digiradio.ch - 7. Feb, 20:28

Richtig, die Anbieter werden kuenftig gefordert!

Diese Meldung ueberrascht nicht, wenn man/frau logisch denken kann. Wieviele Sender muessten denn wohl hierzulande ueber die Klinge springen, wenn wir bei uns diese Sendervielfalt aus der Luft empfangen koennten?

Ob die Programme nun via DAB, UKW oder meinetwegen mittels Rauchzeichen uebertragen werden, macht dabei nicht mal einen Unterschied. Alleine auf nationaler Ebene sind in UK heute knapp 20 Programme via DAB verfuegbar. Hinzu kommen noch die Ensembles mit den regionalen und lokalen Abdeckungen. Je nach Region sind dies nochmals weitere 8 - 30 Programme.

Sicher ist, dass die Sender gefordert sind, sich inhaltlich zu profilieren, wollen sie denn ihr Stammpublikum finden. Und selbst dann wird es schwierig sein, ausreichend viele Hoerer zu erreichen, damit das wirtschaftliche Ueberleben sicher gestellt werden kann.

Im Rahmen der nationalen DAB Abdeckung haben die neuen Veranstalter aber zumindest die Chance, weit ueber die Stadtgrenzen hinaus ein Publikum anzusprechen. Gerade die bestehenden Lokalradios waren ja bisher mangels Konkurrenz nur sehr bedingt gefordert. Das koennte die Digitalisierung in der Tat aendern.

Trackback URL:
http://radio20.twoday.net/stories/4685501/modTrackback

Worum geht's?

Notizen zur Zukunft des Radios primär in der Schweiz, unter Einbezug internationaler u.a. technischer und regulatorischer Entwicklungen.

WERBUNG

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Radio Virus: 25% der...
Seit gestern 22 Uhr machen auf Virus die Hörerinnen...
patpatpat - 3. Feb, 07:19
Blogtheater
Am Mi., 21.5., streamen wir das Blogtheatre Festival....
mcar - 21. Mai, 00:45
Zattoo goes radio - in...
Zattoo bietet bisher länderspezifisch ein Bouquet...
patpatpat - 7. Mai, 00:45
Richtig, die Anbieter...
Diese Meldung ueberrascht nicht, wenn man/frau logisch...
digiradio.ch - 7. Feb, 20:28
DAB in .uk: Krisensignale...
Ein neuer Report über den Stand der privaten DAB-Radioindustrie...
patpatpat - 7. Feb, 11:48

Status

Online seit 4842 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Nov, 02:01

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


dab-konsortium
dab-konsortium 2.0
diskussion
geld
ideen
recht
technik
TV 2.0
Profil
Abmelden